Kübelpflanzen

Baum im Kübel anpflanzen


Wer keinen Garten besitzt und stattdessen nur einen Balkon oder eine Terrasse sein Eigen nennt, muss nicht auf selbst gepflanzte Bäume verzichten. Gärtnereien bieten zahlreiche kleinbleibende Baumsorten, die relativ pflegeleicht sind. Viele Bäume für den Kübel können sogar das ganze Jahr über draußen stehen bleiben.

Pflegeleicht und frostunempfindlich - Bäume im Kübel

Mini-Laubbäume für die Kübelhaltung haben gegenüber exotischen Kübelpflanzen wie der Engelstrompete und dem Oleander den Vorteil, dass sie frostunempfindlich sind. Ein Umzug an einen frostfreien, hellen Ort ist daher nicht notwendig. Lediglich eine Abdeckung mit Zeitungspapier, Pappe oder einem anderen Winterschutzmaterial sollte vorhanden sein. Juteverpackungen bieten den Bäumen nicht nur einen Kälteschutz, sie sehen auch dekorativ aus und fügen sich harmonisch in die Herbst- und Weihnachtsdekoration ein.

Apropos dekorativ: die kleinen Bäume können zwar nicht mit Blüten aufwarten, besitzen aber dafür ein farbenprächtiges Blätterdach, das von tiefdunklem Grün über schimmerndes Rot bis hin zu geschecktem Gelb reicht. Klassische farbintensive Vertreter der Kübelpflanzen sind hier zum Beispiel die Hänge-Blutbuche, der Pagoden-Hartriegel Variegata und der Fächer-Ahorn.

Auch die Pflege der Bäume im Kübel erfordert wenig Arbeit. Von Vorteil ist die Pflanzung in einem Wasserspeichergefäß. Damit kann der Baum über längere Zeit ohne Gießen überleben. Nach einem ausgedehnten Urlaub erstrahlen die Miniaturausgaben der Gehölze dank Wasserspeicher immer noch in alter Frische. Wer die Pflegearbeiten noch weiter reduzieren möchte, gibt am Frühlingsanfang einen Langzeitdünger zum Gießwasser.

Hinweise zu Nadelbäumen im Kübel

Für Balkon- und Terrassenbesitzer, die auf der Suche nach einer immergrünen Lösung für die Kübelhaltung sind, bieten sich kleinwüchsige Nadelbäume wie Taxus, Eibe und Thuja an. Besonders langsam wachsende Sorten, die zugleich ein reizvolles Nadelbild besitzen, sind die Muschelzypresse und der Blausternwacholder. Der Austrieb der Nadelbäume sollte entspitzt werden, damit sie ihre dichte Wuchsform behalten.

Im Winter das Gießen nicht vergessen!

Was viele nicht wissen: der größte Feind des Nadelbaums im Kübel ist im Winter nicht die Kälte sondern die Trockenheit. Die immergrünen Gehölze verdunsten auch im Winter viel Wasser über die Nadeln. Während Bäume im Garten diesen Verlust durch Zugriff auf das Wasser in tieferen Erdschichten ausgleichen können, kommt es im Kübel schnell zu Wassermangel. An frostfreien Tagen ist das Gießen daher Pflicht!

nach oben


Startseite Partnerseiten Impressum

Google+

Datum der letzten Änderung:

© rund-um-den-baum.npage.de 2013