Holz - Bastelideen für den Garten


Holzstamm auf Bock mit Werkzeug dekoriertSpätestens im April hat der Winter ein Einsehen und macht den warmen Frühlingsstrahlen Platz. Höchste Zeit, den Garten wieder auf Vordermann zu bringen. Neben den üblichen Gartenarbeiten ist jetzt auch die beste Zeit, um mit selbst gebastelter Holzdekoration die grüne Oase zu verschönern. Im folgenden gibt es einige Holz-Bastelideen mit, die sich mit wenig Aufwand realisieren lassen. Zum Einsatz kommen hauptsächlich Holzscheiben, für größere Objekte bieten sich Baum- und Astscheiben mit einem besonders ausgeprägtem Rindenprofil an.

Praktische Pflanzschilder

Für die Pflanzschilder sollte der Durchmesser der Holzscheiben mindestens acht Zentimeter betragen, damit die Schilder und deren Aufschrift später auch gut erkennbar ist. Die Dicke sollte bei etwa einem Zentimeter liegen. Wer möchte, kann die Scheiben auch schräg absägen und damit hübsche ovale Holzschilder basteln. Nach dem Sägen der Scheiben empfiehlt es sich, die Fläche mit Sandpapier oder mit einem Schleifgerät glatt zu schleifen, das vereinfacht die folgende Beschriftung. Diese kann entweder mit einem Brandmalkolben oder mit wetterfester Farbe erfolgen. Als Stab dienen lange, dicke Äste (der Durchmesser sollte wenigstens 1,5 Zentimeter betragen). Die Stelle, an denen der Ast an der Scheibe befestigt werden soll, mit einem Bastelmesser etwas glätten und danach an zwei Stellen übereinander an der Holzscheibe festschrauben. Anschließend das untere Ende leicht anspitzen, damit sich der Stab besser in die Erde stecken lässt. Damit Gärtner lange Freude an dem Pflanzenschild haben, sollten sie es mit wetterfester Lasur oder Klarlack streichen.

 

Verzauberndes Windspiel

Das Windspiel ist eine hervorragende Holz-Bastelidee für die ganze Familie. Die notwendigen „Zutaten“ finden sich bei einem Waldspazierganz, im Garten oder im Bastelladen. Es eignen sich unter anderem Baumfrüchte wie Eicheln, Kastanien, Zapfen, Bucheckern und Ahornsamen. Außerdem lassen sich für das Windspiel kleine Holzscheiben, Äste, Steine, Rinde und Federn verwenden. Die Grundlage bildet eine Holzscheibe von etwa zehn Zentimetern Durchmesser. Am Rand der Holzscheibe werden in gleichem Abstand vier bis fünf Löcher gebohrt. Anschließend knotet man an jedem Loch ein gleich langes Stück Strick und verbindet alle Teile in einer Höhe von etwa fünf Zentimetern durch mehrere Knoten. An dieser Stelle lässt sich das Windspiel später freischwingend befestigen. Die Löcher dienen im folgenden auch als Befestigung für die „Klangelemente“. Dazu schneidet man zunächst wieder je nach Anzahl der Löcher gleich lange Schnüre. An einer Seite entsteht ein dicker Knoten, damit die gesammelten Naturmaterialien gut halten. Anschließend muss jedes der Materialien mit einem Handbohrer ein Loch erhalten, durch das der Strick hindurchgefädelt wird. Es entstehen sozusagen kleine Naturketten. Das Ende der Kette knotet man daraufhin an die Löcher der Holzscheibe. Bei den einzelnen Ketten ist darauf zu achten, dass sie etwa gleich schwer sind, damit das Windspiel gerade hängt.

Ungewöhnliche Figuren

Pilze aus Baumstamm gesägtBei dieser Holz-Bastelidee kann jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen. Eine genaue Bastelanleitung ist nicht notwendig. Die Art der Figuren beziehungsweise die Verbindung der Einzelteile richtet sich primär nach den „Zutaten“, das heißt nach Größe und Aussehen der Holzteile. Hier gibt es im Prinzip nichts, was nicht verwendbar ist. Ob ein großer Baumstamm oder filigrane Zweige – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Folgende Werkzeuge sollten jedoch griffbereit liegen: Säge, Beitel, Leim, Bohrmaschine oder Handbohrer, Draht, Zange, Bastelmesser und – für die größeren Holzstücke – eine kleine Axt. Mit den Figuren entstehen Kunstwerke, die garantiert in keinem anderen Garten wiederzufinden sind.

nach oben


Startseite Partnerseiten Impressum

Google+

Datum der letzten Änderung:

© rund-um-den-baum.npage.de 2013